Gedenken der Opfer des Holocausts

Zurück

Gedenken der Opfer des Holocausts

Am 27. Januar wird alljährlich den Opfern des Holocausts gedacht. Aus diesem Anlass hat Barsinghausens Bürgermeister Henning Schünhof hierzu am Gedenkstein zwischen Rathaus und Kloster einen Gedenkkranz niedergelegt.

Kranzniederlegung anlässlich des HolocaustgedenktagesKranzniederlegung anlässlich des Holocaustgedenktages© Stadt BarsinghausenBarsinghausens Bürgermeister Henning Schünhof hat am 27. Januar anlässlich des Holocaustgedenktages gemeinsam mit Vertretern der Siegfried-Lehmann-Stiftung einen Gedenkkranz zwischen Rathaus und Kloster niedergelegt.

 

In seiner Ansprache, die auf Grund der Coronapandemie nicht im Kreise der Vertreter und Freunde der Siegfried-Lehmann-Stiftung, des Rates, der Kirchengemeinden und der weiterführenden Schulen stattfinden konnte, ging Herr Schünhof darauf ein, dass das Geschehene niemals vergessen werden darf und die Menschen daraus lernen müssten. Dabei zog er auch einen Bezug zur jetzigen Situation, die keineswegs vergleichbar ist, aber zeigt, dass durch den offenen Dialog und der Möglichkeit zur gegenteiligen Meinungsäußerung Lehren aus dem seinerzeitigen Handeln der Staatsgewalt gezogen wurden.

 

Die vollständige Ansprache ist nachfolgend als Download abrufbar.

Meldung vom 05.02.2021