Stadt und Sparkassen-Stiftung fördern Mühlensanierung mit insgesamt 23.000 Euro

Zurück

Stadt und Sparkassen-Stiftung fördern Mühlensanierung mit insgesamt 23.000 Euro

Mit insgesamt 23.000 Euro unterstützen die Stadt Barsinghausen und die Stiftung der Stadtsparkasse Barsinghausen die Sanierung des sogenannten Windrosenbocks der Wichtringhäuser Windmühle. Bürgermeister Marc Lahmann und Sparkassenchef Reinhard Meyer haben jetzt dem Vorsitzenden des Mühlenvereins, Fritz Weber, die offizielle Förderzusage überbracht.

Wollen die Sanierung der alten Windmühle in Wichtringhausen voranbringen: Martin Wildhagen von der Stiftung der Stadtsparkasse Barsinghausen (von links), Fritz Weber vom Mühlenverein, Sparkassenchef Reinhard Meyer und Bürgermeister Marc Lahmann. © Stadt BarsinghausenDie Gesamtkosten für die Überholung der Windrose belaufen sich auf knapp 33.000 Euro. Die restlichen gut 10.000 Euro wollen die 40 Mitglieder des Mühlenvereins nach Angaben des Vorsitzenden aus eigenen Mitteln beschaffen.

 

Bei den geplanten Sanierungsarbeiten soll in einem ersten Schritt die gesamte Eichenholzkonstruktion, auf der die Windrose der Mühle ruht, mithilfe eines Krans demontiert werden. „Die Windrose sorgt dafür, dass sich der Kopf in den Wind dreht und die Flügel optimal im Wind stehen“, beschreibt der Mühlenvereinschef die Funktion dieses Teils. Anschließend werden sowohl das Gestell als auch die Zahnräder in Zusammenarbeit mit einem Spezialunternehmen aus Winsen an der Luhe neu aufgebaut. Spätestens 2021 soll nach den Worten Fritz Webers mit den Arbeiten begonnen werden. „Die Sanierung ist notwendig geworden, weil Wind und Wetter ihren Tribut gefordert haben und das Eichenholz mittlerweile abgängig ist“, so der Vereinssprecher weiter.

 

„Wir haben mit dem sogenannten Galerieholländer einen tollen Anlaufpunkt für Ausflüge und ein weithin bekanntes touristisches Ziel“, sagte Bürgermeister Marc Lahmann. Die vom Verein angebotenen Führungen durch das Wichtringhäuser Wahrzeichen wie auch das traditionelle Mühlenfeste am Pfingstmontag seien über die Stadtgrenzen hinaus bekannte und geschätzte Veranstaltungen, „schließlich gibt es in der alten Windmühle viele spannende Dinge zu entdecken“, wie der Bürgermeister betonte. Umso bedauerlicher sei es, dass das Mühlenfest in diesem Jahr ausgefallen sei. Gleichwohl hoffen Marc Lahmann wie auch Sparkassenchef Reinhard Meyer und der Vereinsvorsitzende Fritz Weber, dass die Tradition 2021 fortgesetzt werden könne.

Meldung vom 14.07.2020