Durchführung von Aufgaben des Quartiersmanagements im Sanierungsgebiet „Goethestraße - Bahlsen“

Zurück

Durchführung von Aufgaben des Quartiersmanagements im Sanierungsgebiet „Goethestraße - Bahlsen“

Zuschlagserteilung an den ASB: Durchführung von Aufgaben des Quartiersmanagements im Sanierungsgebiet „Goethestraße - Bahlsen“

Quartiersmanagement Vertragsunterzeichnung © Stadt BarsinghausenDer Erste Stadtrat Dr. Thomas Wolf hat am (heutigen) Donnerstag, den 25. Juni 2020 den Vertrag zur Durchführung von Aufgaben des Quartiersmanagements mit dem örtlich ansässigen Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Hannover-Land/Schaumburg (ASB) unterzeichnet. Neben dem Geschäftsführer Jens Meier, war auch die Quartiersmanagerin Cosima-Simona Homberg anwesend. Die Zusammenarbeit mit dem ASB, der sich im Bewerbungsprozess einer Ausschreibung um die Zuschlagserteilung durchsetzen konnte, verlängert sich um bis zu vier Jahre. 

Das Quartiersmanagement ist seit 2011 als Maßnahme des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ im Sanierungsgebiet Barsinghausen - „Goethestraße - Bahlsen" aktiv. Seit diesem Jahr wird das Programm unter dem Namen „Sozialer Zusammenhalt“ fortgeführt. Das Quartiersmanagement fungiert als Schnittstelle zwischen Vereinen, Bürgern sowie Institutionen. Zudem ist es ein entscheidender Ansprechpartner in Bezug auf Bürgeranliegen sowie soziale Problemlagen im Quartier. 

Als zentraler Mittelpunkt dient dabei der Stadtteiltreff in der Goethestraße 10, auch „gelbes Haus“ genannt, das den Bewohnerinnen und Bewohnern des Quartiers ein vielfältiges Angebot bietet. Ob die Line Dance Gruppe, Deutschunterricht für Mütter mit Kinderbetreuung, die Beratungsstunde für Eltern mit hochbegabten Kindern oder die Nähwerkstatt – das Angebot ist vielseitig und äußerst nachgefragt. Zurzeit ist der Stadtteiltreff aufgrund der Corona Pandemie zeitweilig geschlossen. Diesen Umstand nutzte die Stadt für Renovierungsarbeiten.

Neben der Organisation des Stadtteiltreffs, liegt auch die Betreuung des interkulturellen Gartens im Aufgabenbereich der Quartiersmanagerin, der im wahrsten Sinne des Wortes „Früchte trägt“. Hier haben die Quartiersanwohnerinnen und -anwohner die Möglichkeit, Hochbeete zu bewirtschaften und das Eingepflanzte zu ernten. Mit etwas Verspätung, jedoch zur großen Freude der Gärtnerinnen und Gärtner, konnte die Gartensaison im Juni 2020 im interkulturellen Garten unter Auflagen starten. 

Seitens der Stadt wird die Kontinuität der Zusammenarbeit mit dem ASB und der engagierten Vertragspartnerin Cosima-Simona Homberg sehr begrüßt.

 

Meldung vom 26.06.2020