Siegfried Lehmann-Stiftung

Zurück

Allgemeine Informationen

Lehmann-Logo © Stadt BarsinghausenAngehörige der bis in die 1940er Jahre in Barsinghausen ansässigen jüdischen Familie Lehmann, denen es gelang während der nationalsozialistischen Diktatur zu emigrieren, stifteten 1984 erstmals den Siegfried Lehmann-Preis. Hieraus entstand die (unselbstständige) Siegfried Lehmann-Stiftung.

Die Stiftung sieht ihre Aufgabe darin, "durch das Gedenken an Siegfried Lehmann und seine Familie, die Erinnerung an die Schicksale der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger wach zu halten" (Stiftungssatzung § 2). Dieses geschieht vor allem durch die Vergabe des Siegfried Lehmann-Preises und öffentliche Veranstaltungen. Der Wirkungskreis der Stiftung konzentriert sich auf Barsinghausen.

Familie Lehmann für DLBeschreib © Stadt Barsinghausen

Um den Bestand der Stiftung zu sichern, beschloss der Rat der Stadt Barsinghausen 2003 die Umwandlung in eine selbstständige Stiftung.

Die Geschäftsführung der Stiftung wird von der Stadt Barsinghausen wahrgenommen.

Was sollte ich sonst noch wissen?

Die Siegfried Lehmann-Stiftung veranlasste und organisiert(e) die Verlegung der Stolpersteine, mit denen an die Verfolgten der nationalsozialistischen Diktatur erinnert wird. Über die einzelnen Personen und die Verlegestellen informiert ein Faltblatt.

Sie können die Siegfried-Lehmann-Stiftung erreichen unter:
siegfried-lehmann-stiftung@stadt-barsinghausen.de

Ansprechpartner/in

 Standort

Herr Bürgermeister Marc Lahmann
Bergamtstraße
30890 Barsinghausen
E-Mail: info@barsinghausen.de
Telefon: 05105 774-2225
Telefax: 05105 774-2335

Aufgaben:
Verwaltungsleitung